Arbeitsgemeinschaft Embryotransfer deutschsprachiger Länder

 

Die Arbeitsgemeinschaft Embryotransfer deutschsprachiger Länder (AET-d) ist ein freier Zusammenschluß von Wissenschaftlern und Praktikern aus Deutschland, Österreich, Luxembourg und der Schweiz, die sich mit der Reproduktionsbiologie befassen und untereinander einen regen Erfahrungsaustausch pflegen.

Seinen Ursprung fand diese Arbeitsgemeinschaft bei einem Treffen einzelner Vertreter aus Tierzucht und Besamung am 14.10.1974 in München, was zur Folge hatte, daß danach jährliche Zusammenkünfte an wechselnden Standorten in Deutschland, der Schweiz und in Österreich abgehalten wurden.

Der ursprünglich kleine Kreis von einzelnen Repräsentanten aus diesen beiden Gebieten ist zu einer großen Gemeinschaft angewachsen, die heute alle an der Reproduktionsbiologie beteiligten Disziplinen umfaßt.

Neben Tierzüchtern, Tierärzten, Kryobiologen und Humanmedizinern sind inzwischen Molekularbiologen, ET-Techniker und Vertreter weiterer Berufsgruppen und Disziplinen hinzugekommen.

Auf der AET-d-Tagung 2014 in Luxemburg hielt Jan Detterer einen Vortrag zur
40-jährigen Geschichte der AET-d.

Vortrag zum Download